Ortsgemeinde Maßweiler

Sternsinger zu Besuch bei Angela Merkel

 

4 Sternsinger der Pfarrei des heiligen Cyriakus Thaleischweiler-Fröschen waren Anfang Januar zu Gast im Bundeskanzleramt in Berlin. Zusammen mit Sternsingern aus insgesamt 27 Diözesen aus ganz Deutschland durften sie der Bundeskanzlerin ihre Aufwartung machen.

Zu verdanken hatten die Sternsinger die Fahrt der Betreuerin Eglé Rudyte-Kimmle die sich bei einem Preisausschreiben beteiligt hatte, bei dem die Pfarreien ausgelost wurden, die Sternsinger nach Berlin entsenden durften.

 

Begeisterung über Teilnahme am Empfang im Bundeskanzleramt

 

Nachdem bekannt wurde, daß die Pfarrei des heiligen Cyriakus gewonnen hatte, war die Begeisterung groß. Aus den fast 80 Sternsingern der Pfarrei wurden schließlich die 4 Glücklichen ausgelost, die mit nach Berlin fahren durften.

 

PHU 0647bSelbst Pfarrer Manfred Leiner war begeistert, von seinen Sternsingern: „Jetzt bin ich schon so lange Pfarrer, aber mit den Sternsingern ins Bundeskanzleramt fahren zu dürfen, war mir bis heute nicht vergönnt.“

 

Und so machten sich die 4 Sternsinger, Elias Sebald aus Dellfeld, Lena Hill aus Thaleischweiler-Fröschen, Samira Zimmermann aus Petersberg und Manuel Fronmüller aus Maßweiler sowie Ihre Betreuerin Eglé Rudyte-Kimmle, bereits am Vortag des Empfangs im Bundeskanzleramt auf die Reise ins entfernte Berlin. Bereits am Bahnhof in Pirmasens-Nord hatten unsere Könige aus dem Morgenland ihren ersten Pressetermin, bevor es auf eine rund 7-stündige Fahrt in unsere Bundeshauptstadt Berlin ging. In Berlin angekommen ging es mit der S-Bahn weiter in das Jugendgästehaus  St.-Michaels-Heim im ruhigen Villenviertel Berlin-Grunewald.

 

Nun wird es ernst

 

Am Tag des Besuches im Kanzleramt, am 5. Januar 2016 wurden die Sternsinger mit Bussen der Bundespolizei zur St. Ansgar-Kirche in Berlin-Mitte gefahren, wo für alle Sternsinger ein Gottesdienst gehalten wurde. Anschließend ging es dann ins benachbarte Bundeskanzleramt, wo die Sternsinger erst mal gründlich durchsucht wurden. Jetzt hatten sie eine Stunde Zeit um sich vorzubereiten und das Lampenfieber einzudämmen. Danach wurden die einzelnen Pfarreien verlesen und jeder einzelne Sternsinger persönlich von Angela Merkel per Handschlag begrüßt. Nun wurden Fotos von den einzelnen Gruppen gemeinsam mit der Bundeskanzlerin gemacht. Anschließend wurden gemeinsam drei Lieder gesungen. Im Anschluß gab es den Segen „Christus Mansionem Benedicat“ der Sternsinger für das Bundeskanzleramt.

 

Sternsinger verneigen sich vor Regierungschefin

 

Neben dem Segen wollten die Sternsinger auch ein Geschenk überbringen. Nur was? „Es muss etwas Kostbares sein, etwas Besonderes“, da waren sich alle Sternsinger einig. Verständigt hatten sie sich schließlich auf ein einzigartiges Präsent: Respekt. Und so verneigten sich erstmalig alle Kronenträger gemeinsam vor der Kanzlerin. „Mit den Sternsingern aus dem ganzen Land möchten wir Ihnen unseren Respekt zeigen. Danke, dass Sie sich mit uns zusammen für die Kinder in der Welt einsetzen“, trugen sie in einem Anspiel vor. „Respekt für dich, für mich, für andere“ – das aktuelle Motto der Sternsinger nahm auch die Kanzlerin wortwörtlich. „Auch ich möchte euch meinen Respekt dafür bekunden, dass ihr von Haus zu Haus zieht“, sagte sie in ihrem Grußwort. „Kinder können Vieles erreichen. Sie sind auch immer ein Ausdruck von Hoffnung. Deshalb seid ihr für mich nicht nur Menschen, denen ich Respekt zolle, sondern ihr seid uns auch Ansporn hier im Bundeskanzleramt“, so die Kanzlerin weiter.

 

Berlin hat auch sonst noch einiges zu bieten

 

Nach dem Empfang hatten die 5 noch ausreichend Zeit um sich ein wenig in Berlin 20160112134719aumsehen zu können. Neben einem Besuch des Denkmal für die ermordeten Juden Europas, stand ganz klar der Besuch im Wachsfigurenkabinett im Vordergrund. Jeder hatte die Möglichkeit mit seinen Vorbildern aus Wachs ein Selfie zu machen. Barack Obama, Günter Jauch, Erich Honecker, Albert Einstein, Stefan Raab, Helene Fischer, Die Beatles, Bundespräsident Joachim Gauck und viele mehr posierten bereitwillig um sich mit den Sternsingern, diesmal in Zivil, ablichten zu lassen.

 

Daß bei so einer Fahrt auch mal etwas nicht ganz so klappt, wie vorgesehen, durften die 5 Weltenbummler auf der Rückfahrt im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. Der ICE der sie zurück in die Pfalz bringen sollte, hatte kurz vor Göttingen eine Panne. Der Zug konnte nur im Schrittempo weiter fahren. Trotz dieser unvorhergesehenen Panne konnte Pfarrer Leiner die 5 am späten Mittwochabend in Kaiserslautern am Bahnhof abholen und jeden einzelnen zuhause abliefern.

 

Manuel Fronmüller der seit seiner Rückkehr schon mehrfach Mister Bundeskanzleramt gerufen wurde, nimmt das Geschehen rund um die Reise nach Berlin gelassen:“ Es war einfach ein tolles Erlebnis, Angela Merkel live zu erleben und nicht nur am Fernseher zu sehen.“

 

Der Alltag hat sie wieder

 

Kaum angekommen hatten die Sternsinger bereits den nächsten Termin mit der Presse, den sie mit Bravour meisterten ... man hatte ja bereits Erfahrung.

 

Für die 5 war diese Reise eine einzigartige Erfahrung, von der sie wohl noch lange zehren werden.

 

Schon drei Tage später haben unsere Sternsinger zusammen mit den anderen Sternsingern aus unserer Pfarrei über 2500 Haushalte besucht, um die Jahresinschrift  20 * C + M + B * 16 über dem Eingang anzubringen und Gottes Segen zu spenden.

Die Geldspenden fließen vollständig in die Partnergemeinde in Kenia, wo Pfarrer Leiner regelmäßig selbst vorbeischaut um die Projekte zu betreuen und selbst Hand anzulegen.

 

 

Links :

Livestream vom Empfang im Bundeskanzleramt

 

Übernachtung im St.-Michaels-Heim

 

Sternsingerwebsite

 

© 2016 Ortsgemeinde Maßweiler